Sie sind hier: Museum / Arnoldi / Geradheit ist des Mannes Zier

Geradheit ist des Mannes Zier

Geradheit ist des Mannes Zier
Das Gebäude der ehemaligen Innungshalle in der City von Gotha und Bürovorsteher anno dazumal (Ende des 19. Jahrhunderts)

"Wer nur gerecht ist, wird hart; wer nur natürlich ist, wird roh. Sei gerecht und billig, natürlich und gesittet. Verdienstliche Handlungen erwerben Achtung. Liebe ist der Bescheidenheit Lohn; Heuchelei ist falsche Münze; Wahrheit ist echtes Gold. Auf krummen Wegen gehst Du krumm; Du gleitest auf schlüpfrigen. Geradheit ist des Mannes Zier.. ."

Zitate aus der "guten alten Zeit", geflossen aus der Feder Ernst Wilhelm Arnoldis, gerichtet an den kaufmännischen Nachwuchs, dessen systematische Ausbildung ihm in ganz besonderer Weise am Herzen lag.

Auch dieses Verdienst Arnoldis wird in einer Ausstellung gewürdigt, die während der Mitgliederversammlung der Gothaer im Regionalmuseum von Schloß Friedenstein zu Gotha am 5. Juli 1991 eröffnet wurde. Das Zitat entstammt den sogenannten Sittentafeln, mit denen Arnoldi sowohl den Handlungslehrlingen als auch den Lehrherren Lebensnormen aufzeigen wollte, die im Glauben an die absoluten Vernunftsideale verfasst sind und den Geist der Aufklärung widerspiegeln.

Die Handlungslehrlinge wurden Anfang des 19. Jahrhunderts mehr als dürftig ausgebildet. Sie hatten von ihren Prinzipalen viel zu erdulden und ersetzten Hausknecht und Dienstmagd. Deshalb blieb die erste Handelsschule, die Ernst Wilhelm Arnoldi ins Leben rief und die am 29. März 1818 in der Gothaer Innungshalle feierlich eröffnet wurde, keineswegs unangefochten von den Handelsherren, die ihren Lehrlingen die Zeit zum Schulbesuch und für Hausarbeiten oft verweigerten.

So scheiterte denn auch Arnoldis Werk später am Widerstand der Lehrherren. Er hatte aber eine Idee in die Welt gesetzt, die ein Jahrhundert später voll realisiert wurde.

Arnoldis Sittentafeln mögen heute, wo alles selbstverständlich geworden ist, was früher einmal bitter erkämpft werden mußte, veraltet anmuten. Sie zeigen aber Arnoldi als Pädagogen und sind ein ehrwürdiges Vermächtnis dieses Mannes, der dem werdenden Kaufmann eine vorzügliche Anleitung zur Charakterformung gab.

To top Home page Information Site map Contact us