Sie sind hier: Museum / Arnoldi / Gründung Feuerversicherung

Einer für alle - alle für einen

Das war der Grundsatz von Ernst Wilhelm Arnoldi bei der Gründung der Gothaer Feuerversicherungsbank.
Ihm ging es bei der Führung des Unternehmens nicht um eine Gewinnmaximierung, sondern um günstige Beiträge für die Versicherten. Bereits nach dem ersten Geschäftsjahr wurden den Versicherten 31 % der Beiträge erstattet, ein Jahr später sogar 64 %. Ein weiterer wichtiger Aspekt in Arnoldis Konzept war, die Gegenseitigkeitsidee von der lokalen auf die über­regionale Ebene zu übertragen. Das war damals visionär, weil er damit die Integration der 38 deutschen Kleinstaaten zu einer wirt­schaftlichen und politischen Einheit vorwegnahm.

Seinen philanthropischen Grundsätzen blieb Ernst Wilhelm Arnoldi auch bei der Gründung der Gothaer Lebensversicherungsbank 1827 treu. In Deutschland gab es zu dieser Zeit zwar Sterbekassen, Witwen-­ und Waisenkassen, aber keine - nach dem heutigen System modernen Lebensversicherungen. Das Fehlen versicherungsmathe­matischer Unterlagen und persönliche Schicksalsschläge verzögerten Arnoldis Gründungspläne zunächst. Angeregt durch ein Buch des englischen Gelehrten Charles Babagge, das die noch fehlenden wissenschaftlichen Grundlagen der Lebensversicherungspraxis ent­hielt, überarbeitete Arnoldi zusammen mit Carl August Becker und einigen Gelehrten zielstrebig seinen Entwurf einer "Lebensversiche­rungsbank für Deutschland". Am 9. Juli 1827 wurde dieser Entwurf vom Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha genehmigt. Ernst Wilhelm Arnoldi konnte nun seine Idee einer "Lebensversicherungsbank auf Gegenseitigkeit" realisieren.
In seinem Wohnhaus eröffnete er ein behelfsmäßiges Büro zur Gründung des neuen Unternehmens und leitete akquisitorische Maß­nahmen zur Kundengewinnung ein. In provisorischen Ausschüssen wurden die Bankverfassung und die nötigen organisatorischen Strukturen erarbeitet, damit die Gothaer Lebensversicherungsbank am 1. Januar 1829 die Geschäfte aufnehmen konnte.

Schon zu diesem Zeitpunkt wurde das Leben von 794 Menschen mit einer Gesamtsumme von insgesamt 1,8 Millionen Talern versichert.

To top Home page Information Site map Contact us